Update: Nach meinem letzten Videozusammenschnitt im Mai 2021 kann ich nun endlich ein finales Video mit meinen Forderungen im Plenum präsentieren. Denn die tolle Neuigkeit ist: Es hat sich gelohnt. Paragraf 219a wird abgeschafft!

Weiterlesen

Antrag (Drucksache 20/2031)

der Abgeordneten Anke Domscheit-Berg, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, Gökay Akbulut, Clara Bünger, Dr. André Hahn, Ina Latendorf, Petra Pau, Sören Pellmann, Martina Renner und der Fraktion DIE LINKE.

Keine Privatadressen im Impressum

Der Bundestag wolle beschließen:

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest:

Die geltende Rechtslage verpflichtet in § 5 Abs. 1 des Telemediengesetzes (TMG) fast alle Betreiber*innen von Websites, ein Impressum zu veröffentlichen, das leicht erkennbar Name und Anschrift enthält, außerdem Angaben, die eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme ermöglichen. Ausgenommen sind davon nur rein private Websites: Die Impressumspflicht gilt für alle Anbieter*innen geschäftsmäßiger Telemedien. Dabei gilt: „Der Begriff der Geschäftsmäßigkeit ist weitreichender als der der Gewerbsmäßigkeit“ (WD 10 – 3000 – 049/20). Jurist*innen empfehlen in der Regel allen, die mehr als rein private Familien-Blogs betreiben, vorsichtshalber ein Impressum bereitzustellen, um kostenintensive Abmahnungen zu vermeiden. Das betrifft etwa all jene, die Affiliate Links (Links zu Partner-Angeboten, deren Nutzung zur Zahlung einer Vermittlungsprovision führt) oder Werbung einbinden oder Inhalte veröffentlichen, die thematische Ähn- lichkeit zu ihrer beruflichen Tätigkeit haben, also beispielsweise auch Journalist*innen.

Weiterlesen

Subject: Concern for Julian Assange, founder of the platform Wikileaks

Dear honourable Members of Parliament, Esteemed colleagues in the United Kingdom,

As a cross-party group of parliamentarians of the German Bundestag, we have the honour to reach out to you, and to ask for your attention in a case that is currently of great concern to us, knowing that we share a mutual concern for the protection as well as the implementation of internationally recognized human rights. We have closely followed the fate of Julian Assange in the past; however, the current developments in his case arouse our concern all the more.

Mr Assange, founder of the platform Wikileaks, has not been granted to live in freedom for more than eleven years. Since April 2019 he has been imprisoned at HMP Belmarsh where he is waiting for the United Kingdom’s decision on his extradition requested by the United States of America. Because of his investigative journalistic work, including exposing U.S. war crimes in Iraq and Afghanistan, he faces charges of up to 175 years in prison in the United States.

A free press, to which both the United Kingdom and Germany have committed, is a basic prerequisite for healthy democracies and a functioning rule of law. In line with several renowned human rights organisations, we are very concerned about the deterring effect that an extradition to and the persecution of Mr Assange in the United States might have on freedom of the press, investigative journalism, and freedom of expression worldwide. As elected representatives in the German Bundestag we consider an extradition as a fatal symbol for journalists and media publishers all over the world. Thus, we respectfully request you to use the means at your disposal to ensure that these potentially serious implications are taken into account in the final decision-making that now lies with the Secretary of State for the Home Department, the Rt Hon Priti Patel.

Additionally, we fear for Mr Assange’s health as he currently remains and likely will remain in detention and prolonged isolation. The UN Special Rapporteur on torture, Professor Nils Melzer, has long warned that Julian Assange is showing symptoms of „psychological torture“ and must therefore be released immediately. Mr Assange’s poor state of health was indeed the main argument of the British judiciary in its judgement of January 4, 2021, which prohibited extradition to an unforeseeably long U.S. custody. Yet, Mr Assange remains in solitary confinement in HMP Belmarsh, because the U.S. government insists on the extradition to which the London High Court eventually agreed on December 10, 2021 neglecting the ongoing concerns for his health. The renewed appeal by Mr Assange’s lawyers was not accepted.

We therefore kindly request you to ensure that the consequences an extradition might entail for Mr Assange’s life and health continue to be carefully taken into account. Human rights and hence the obligations according to the European Convention on Human Right to which the United Kingdom has committed must lie at the core of the final decision.

Esteemed Members of Parliament, in acknowledgement of the Resolution 2317 of the Parliamentary Assembly of the Council of Europe and in the mutual recognition of our partnership and the bond of our shared values, we sincerely hope you will help building bridges in Julian Assange’s case. In your House and especially in your communication with the Secretary of State for the Home Department, the Rt Hon Priti Patel, we kindly ask you to underline the consequences – for Mr Assange’s health as well as for freedom of the press worldwide – an extradition of Mr Assange would have.

We are looking forward to engaging in a conversation with you on this matter. Please accept the assurance of our most distinguished consideration.

Respectfully yours,

Max Lucks MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Weitere Unterzeichnende:

Derya Türk-Nachbaur MP, SPD Parliamentary Group

Peter Heidt MP, FDP Parliamentary Group

Frank Schwabe MP, SPD Parliamentary Group

Sevim Dağdelen MP, Parliamentary Group The Left

Jürgen Trittin MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Julian Pahlke MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Manuel Höferlin MP, FDP Parliamentary Group

Fabian Funke MP, SPD Parliamentary Group

Dr Gregor Gysi MP, Parliamentary Group The Left

Deborah Düring MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Boris Mijatovic MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Erhard Grundl MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Janine Wissler MP, Parliamentary Group The Left

Amira Mohamed Ali MP, Parliamentary Group The Left

Tabea Rößner MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Axel Schäfer MP, SPD Parliamentary Group

Canan Bayram MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Dr André Hahn MP, Parliamentary Group The Left

Dr Sahra Wagenknecht MP, Parliamentary Group The Left

Matthias W. Birkwald MP, Parliamentary Group The Left

Merle Spellerberg MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Helge Lindh MP, SPD Parliamentary Group

Christian Görke MP, Parliamentary Group The Left

Misbah Khan MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Andrej Hunko MP, Parliamentary Group The Left

Susanne Menge MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Anke Domscheit-Berg MP, Parliamentary Group The Left

Dr Jan-Niclas Gesenhues MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Ates Gürpinar MP, Parliamentary Group The Left

Johannes Wagner MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Thomas Lutze MP, Parliamentary Group The Left

Kai Gehring MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Sören Pellmann MP, Parliamentary Group The Left

Tobias Bacherle MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Dr Petra Sitte MP, Parliamentary Group The Left

Nyke Slawik MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Frauen müssen aktiv und konsequent an die Verhandlungstische für den #Frieden geholt werden.

Inklusivere Friedensprozesse sind erwiesenermaßen effektiver und nachhaltiger. Studien belegen, dass die Beteiligung von Frauen die Chancen auf einen nachhaltigen Frieden steigert und zu Abkommen führt, die mehr Regelungen enthalten, von denen Frauen und Männer gleichermaßen profitieren.

In 2000 erkannte der UN Sicherheitsrat in der Resolution 1325 ‘Frauen, Frieden und Sicherheit’ an: Frauen und Mädchen sind anders als Männer von Konflikten und Kriegen betroffen und können eine entscheidende Rolle bei nachhaltigen Friedensbemühungen und in Nachkriegsgesellschaften spielen. Heute zeigt sich aber nach wie vor: Die meisten Friedensverhandlungen werden ausschließlich von männlichen Vertretern der betroffenen Konfliktparteien geführt.

Weiterführende Links: 

Einen besonderen Abend gab es zum 32. Jahrestag des Mauerfalls im Fürstenberger Verstehbahnhof, wo ich die Dokumentation ‘Wendeman(n)över – Frauen und der Mauerfall ’ auf großer Leinwand gezeigt und mit Gästen diskutiert habe. Eingeladen waren die Journalistin und Autorin Sabine Rennefanz sowie die Filmregisseurin Sabine Michel

‘Wendeman(n)över‘ ist ein besonderer Film. Selten gab es bisher im überregionalen, öffentlich-rechtlichen Rundfunk einen derart differenzierten und authentischen Blick auf die Wendezeit, und noch nie aus der Perspektive ostdeutscher Frauen. Er beschreibt, wie das Leben das Ostfrauen am Ende der DDR war, was für Träume, Hoffnungen oder Sorgen sie mit der Wiedervereinigung verbanden und wie die Realität für sie tatsächlich aussah. 

Den Livestream der Diskussion haben wir aufgezeichnet, so kann man sie sich auch künftig noch ansehen: 

Weiterlesen
Lorem ipsum dolor sit amet

Am 09. November um 19 Uhr präsentiere ich zum 32. Jahrestag des Mauerfalls bei uns im Verstehbahnhof Fürstenberg/Havel einen tollen Dokumentarfilm, der die friedliche Revolution und die Wiedervereinigung aus der Perspektive von Ostfrauen beleuchtet, ich komme auch darin vor, sogar mit Fotos aus meiner Jugend (siehe weiter unten). Nach der Vorstellung (45min) möchte ich mit prominenten Gästen und dem Publikum ins Gespräch kommen über den Film, die Rolle der Medien, westdeutsch-geprägte Erinnerungskultur und Frauenrechte vor und nach der Wende. Die Veranstaltung ist kostenfrei. 

Eingeladen habe ich die Musikerin und Aktivistin Sookee, die ebenfalls im Film zu erleben ist, die Journalistin Sabine Rennefanz – bekannt durch ihr Buch „Eisenkinder“ über Jugendliche aus Eisenhüttenstadt zur Wendezeit, die immer sehr genau den Finger in die Wunde legt, wenn es um das Thema Ost-West geht, und die Filmemacherin selbst: Sabine Michel.

Weiterlesen

Der Textbeitrag ist zuerst am 24. September 2021 auf Zeit Online im diesem Artikel erschienen: Was bleibt von Angela Merkel? Eine Bilanz ihrer Kanzlerschaft: Zehn Standpunkte aus Politik, Wissenschaft und Kultur.

Verrat an den Frauen

von Anke Domscheit-Berg, Abgeordnete des Bundestags

Angela Merkel war 36 Jahre alt, als sie 1990 in den Bundestag einzog. Schon 15 Jahre später wurde sie Kanzlerin. Für mich war sie nicht nur die erste Kanzlerin, sondern eine Ostfrau im Kanzleramt. Sie ist im brandenburgischen Templin aufgewachsen, eine halbe Stunde von meinem Wohnort entfernt. Auch wenn Merkels Biografie einzigartig ist, hat sie doch Gemeinsamkeiten mit denen vieler Ostfrauen.

Weiterlesen

Vor 150 Jahren, am 15. Mai 1871, wurden im deutschen Kaiserreich die Bestimmungen zum Schwangerschaftsabbruch im ersten Reichsstrafgesetzbuch verabschiedet. Bis heute ist damit der Abbruch in Deutschland illegal und nur unter bestimmten Bedingungen straffrei: Die ungewollt schwangere Person muss sich einer verpflichtenden Beratung mit einer anschließenden Wartezeit von mindestens drei Tagen unterziehen und die Schwangerschaft darf die 12. Woche nicht überschritten haben. Damit gibt es einen Zwang zur Austragung, unabhängig von partnerschaftlichen, psychischen und ökonomischen Verhältnissen, denn dieser Zwang leitet sich aus der grundsätzlichen Illegalität eines Schwangerschaftsabbruches ab. Selbst das Bundesverfassungsgericht verwendete den Begriff „Austragungspflicht“ (BVerfGE 39, 1) für die Verantwortung der Schwangeren. Da fühlt man sich tatsächlich an die Kaiserzeit erinnert. 

Weiterlesen
§219a muss weg! “Und wenn Sie es nicht mehr hören können, helfen Sie, es umzusetzen!”

Anläßlich des diesjährigen Frauentages #IWD2021​ habe ich einen kleinen Videozusammenschnitt aus meinen letzten Sätzen bei jeder meiner bisher über 30 Reden im Bundestag erstellt. Denn egal, ob ich über das Recht auf schnelles Internet, gemeinwohlorientierte Digitalisierung oder über Probleme mit digitalen Monopolen rede, mein letzter Satz ist immer gleich: ein Plädoyer für die Abschaffung des §219a des Strafgesetzbuches. Dieser von den Nazis eingeführte Paragraph verbietet “Werbung für Schwangerschaftsabbrüche” und bedeutet in der Praxis, dass Ärzt:innen unter Strafandrohung keine fachlichen Informationen zu Schwangerschaftsabbrüchen veröffentlichen dürfen. Der Zusammenschnitt führt durch 3 Jahre Bundestagsreden, diverse Outfits oder Frisuren, zeigt die Reaktionen anderer Abgeordeter und welchen Unterschied es macht, ob im Präsidium des Bundestages ein Mann oder eine Frau sitzt.

Jede Frau, die sich für einen Abbruch entscheidet, hat dafür sehr persönliche Gründe und niemals wird eine solche Entscheidung leichtfertig getroffen. Es muss selbstverständlich sein, dass jede Frau das Recht hat, sich fachlich und unabhängig informieren zu können. Bild: Pixabay
Weiterlesen

Frage:
Plant das Bundeskanzleramt und die Bundesministerien (insbesondere das Ministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur) künftig Kontaktaufnahmen durch Lobbyist:innen von Facebook (insbesondere vom Lobbybüro Facebook Central Europe, das die ehemalige Büroleiterin von Staatssekretärin Dorothee Baer, Julia Reuss, leiten wird; (vgl. https://www.businessinsider.de/politik/deutschland/aus-dem-digitalministerium-zu-facebook-scheuers-freundin- macht-karriere-a/) ein[zu]schränken, und wie soll ggf. eine solche Einschränkung kommuniziert bzw. überwacht werden? (Drucksache 19/26785, Frage 56)

Antwort:
Die Bundesregierung pflegt zahlreiche Kontakte zu Digitalunternehmen in Deutschland. Dies gilt auch für die Zukunft.