Update: Nach meinem letzten Videozusammenschnitt im Mai 2021 kann ich nun endlich ein finales Video mit meinen Forderungen im Plenum präsentieren. Denn die tolle Neuigkeit ist: Es hat sich gelohnt. Paragraf 219a wird abgeschafft!

Weiterlesen

Heute stimmte der Bundesrat dem Entwurf für einen Internet Universaldienst zu, der ursprünglich als Recht auf schnelles Internet bezeichnet wurde und nun einen Rechtsanspruch auf 10MBit/s download Bandbreite und 1,7MBit/s upload Bandbreite schafft. Der Universaldienst geht auf das Telekommunikationsmodernisierungsgesetz zurück, das am Ende der letzten Legislatur beschlossen wurde und eine digitale Teilhabe für alle Bürger:innen ermöglichen sollte.

Dazu erklärt die digitalpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Anke Domscheit-Berg:

Weiterlesen

Mein Textbeitrag ist zuerst am 08. Juni 2022 bei der Rosa Luxemburg Stiftung in der Kategorie ‚Digitalisierung und Demokratie‘ erschienen.

Der angekündigte Kauf von Twitter durch den reichsten Menschen der Welt, Elon Musk, lenkte erneut Aufmerksamkeit auf die Frage, welche Rolle eigentlich digitale Konzerne spielen, welche Gefahren von ihnen ausgehen, nicht nur für einen funktionierenden Wettbewerb, sondern auch für die Demokratie selbst, denn wer die Kommunikation zwischen Millionen Menschen kontrollieren und steuern kann, der hat ein mächtiges Manipulationswerkzeug in der Hand. Jahrzehnte ließ man die digitale Wirtschaft einfach machen, Regulierung hinkte immer um viele Jahre hinterher und so konnten größere Konzerne entstehen, als je zuvor in der Geschichte der Menschheit.

Weiterlesen

Bundesregierung und BMDV enttäuschen bei der Digitalisierung. Die Ampel sollte sich Schlampel nennen, denn nur mit schlampiger Regierungsarbeit kann man in 25 Wochen seit Regierungsantritt nicht einmal Zuständigkeiten klären. Auch der Haushalt hat Defizite, für Nachhaltigkeit ist das BMDV zwar zuständig, Haushaltsmittel gibt es dafür aber keine. Das Recht auf Internetgrundversorgung kommt, aber nur als Recht auf lahmes Internet und für die Bearbeitung der über 300.000 erwarteten Anspruchsfälle bekam die BNetzA keinerlei personelle Ressourcen. Was für eine Fehlplanung!

Meine Rede im Wortlaut:

Weiterlesen

Im zweiten Teil meines Videoreports zum Digitalausschuss vom 11. Mai 2022 geht es nicht nur um den Ausschuss selbst, sondern auch um die öffentliche Anhörung am 9. Mai 2022 zum Thema Recht auf Internet, den so genannten Universaldienst, der manchmal völlig unzutreffend „Recht auf schnelles Internet“ genannt wird und auch Thema im Digitalausschuss war. Die von der Ampel-Koalition vorgelegten Kriterien sind ein Witz, aber immerhin soll es das Recht auf lahmes Internet zum Einheitspreis geben – wie hoch er ist? Noch weiß man es nicht.

Ebenfalls Thema im Ausschuss: der Stand der Digitalisierung im Gesundheitswesen, da ging es ums eRezept, elektronische Patientenakte, die Gematik, die bald einen neuen Namen bekommt (und dann wird alles schön?) und natürlich auch wieder um Meldeketten im Gesundheitswesen (Stichwort Hospitalisierungsindex). Anschließend debattierten wir in Rekordgeschwindigkeit die Haushalte von 4 Ministerien: Auswärtiges Amt und Gesundheitsministerium sowie das Verteidigungsministerium und das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (nur über die beiden letztgenannten erzähle ich Euch). Wie viel Geld gibts für bewaffnete Drohnen, für Nachhaltigkeit und Digitalisierung, für militärisches CyberCyber und soziale Innovationen mit Künstlicher Intelligenz? Alles das und noch viel mehr erfahrt Ihr, wenn Ihr dieses Video schaut.

Weiterlesen

Das ist der 1. Teil eines zweiteiligen Videoreports zum irre vollgepackten Digitalausschuss vom 11.5.2022. Es war aber nicht nur viel, sondern auch spannend! Nancy Faeser, die Bundesinnenministerin der Ampelregierung stellte sich erstmalig den Fragen im Ausschuss, da gab es durchaus auch Neuigkeiten, gute wie schlechtere. Die Themenvielfalt war groß: Hackbacks, Chatkontrolle (niemand, den ich kenne, war so überrascht wie Nancy Faeser über die anlasslose Massenüberwachung, die uns die EU mit der Chatkontrolle beschert hat!), Verwaltungsdigitalisierung – v.a. das Onlinezugangsgesetz, Blockchain und ID-Wallet sowie jede Menge CyberCyber haben wir mit Nancy Faeser und ihrem CIO, Markus Richter besprochen.

Außerdem löcherten wir Staatssekretärin Daniela Kluckert aus dem BMDV mit Fragen zum Thema Digital Services Act, der frisch verabschiedeten europäischen Regulierung digitaler Dienste. Was konnte die Bundesregierung durchsetzen und was nicht? Wie schützt uns das DSA vor Dark Patterns und kommt mit dem DSA jetzt wirklich mehr Jugendschutz ins Internet? Schaut rein, auf etliche meiner Fragen gab es Antworten, auf andere nicht, aber manchmal sagt selbst das einiges aus.

Weiterlesen

Subject: Concern for Julian Assange, founder of the platform Wikileaks

Dear honourable Members of Parliament, Esteemed colleagues in the United Kingdom,

As a cross-party group of parliamentarians of the German Bundestag, we have the honour to reach out to you, and to ask for your attention in a case that is currently of great concern to us, knowing that we share a mutual concern for the protection as well as the implementation of internationally recognized human rights. We have closely followed the fate of Julian Assange in the past; however, the current developments in his case arouse our concern all the more.

Mr Assange, founder of the platform Wikileaks, has not been granted to live in freedom for more than eleven years. Since April 2019 he has been imprisoned at HMP Belmarsh where he is waiting for the United Kingdom’s decision on his extradition requested by the United States of America. Because of his investigative journalistic work, including exposing U.S. war crimes in Iraq and Afghanistan, he faces charges of up to 175 years in prison in the United States.

A free press, to which both the United Kingdom and Germany have committed, is a basic prerequisite for healthy democracies and a functioning rule of law. In line with several renowned human rights organisations, we are very concerned about the deterring effect that an extradition to and the persecution of Mr Assange in the United States might have on freedom of the press, investigative journalism, and freedom of expression worldwide. As elected representatives in the German Bundestag we consider an extradition as a fatal symbol for journalists and media publishers all over the world. Thus, we respectfully request you to use the means at your disposal to ensure that these potentially serious implications are taken into account in the final decision-making that now lies with the Secretary of State for the Home Department, the Rt Hon Priti Patel.

Additionally, we fear for Mr Assange’s health as he currently remains and likely will remain in detention and prolonged isolation. The UN Special Rapporteur on torture, Professor Nils Melzer, has long warned that Julian Assange is showing symptoms of „psychological torture“ and must therefore be released immediately. Mr Assange’s poor state of health was indeed the main argument of the British judiciary in its judgement of January 4, 2021, which prohibited extradition to an unforeseeably long U.S. custody. Yet, Mr Assange remains in solitary confinement in HMP Belmarsh, because the U.S. government insists on the extradition to which the London High Court eventually agreed on December 10, 2021 neglecting the ongoing concerns for his health. The renewed appeal by Mr Assange’s lawyers was not accepted.

We therefore kindly request you to ensure that the consequences an extradition might entail for Mr Assange’s life and health continue to be carefully taken into account. Human rights and hence the obligations according to the European Convention on Human Right to which the United Kingdom has committed must lie at the core of the final decision.

Esteemed Members of Parliament, in acknowledgement of the Resolution 2317 of the Parliamentary Assembly of the Council of Europe and in the mutual recognition of our partnership and the bond of our shared values, we sincerely hope you will help building bridges in Julian Assange’s case. In your House and especially in your communication with the Secretary of State for the Home Department, the Rt Hon Priti Patel, we kindly ask you to underline the consequences – for Mr Assange’s health as well as for freedom of the press worldwide – an extradition of Mr Assange would have.

We are looking forward to engaging in a conversation with you on this matter. Please accept the assurance of our most distinguished consideration.

Respectfully yours,

Max Lucks MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Weitere Unterzeichnende:

Derya Türk-Nachbaur MP, SPD Parliamentary Group

Peter Heidt MP, FDP Parliamentary Group

Frank Schwabe MP, SPD Parliamentary Group

Sevim Dağdelen MP, Parliamentary Group The Left

Jürgen Trittin MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Julian Pahlke MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Manuel Höferlin MP, FDP Parliamentary Group

Fabian Funke MP, SPD Parliamentary Group

Dr Gregor Gysi MP, Parliamentary Group The Left

Deborah Düring MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Boris Mijatovic MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Erhard Grundl MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Janine Wissler MP, Parliamentary Group The Left

Amira Mohamed Ali MP, Parliamentary Group The Left

Tabea Rößner MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Axel Schäfer MP, SPD Parliamentary Group

Canan Bayram MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Dr André Hahn MP, Parliamentary Group The Left

Dr Sahra Wagenknecht MP, Parliamentary Group The Left

Matthias W. Birkwald MP, Parliamentary Group The Left

Merle Spellerberg MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Helge Lindh MP, SPD Parliamentary Group

Christian Görke MP, Parliamentary Group The Left

Misbah Khan MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Andrej Hunko MP, Parliamentary Group The Left

Susanne Menge MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Anke Domscheit-Berg MP, Parliamentary Group The Left

Dr Jan-Niclas Gesenhues MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Ates Gürpinar MP, Parliamentary Group The Left

Johannes Wagner MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Thomas Lutze MP, Parliamentary Group The Left

Kai Gehring MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Sören Pellmann MP, Parliamentary Group The Left

Tobias Bacherle MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Dr Petra Sitte MP, Parliamentary Group The Left

Nyke Slawik MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Nach und nach drücken sich die Ministerien die Türklinke in die Hand, wenn sie im Digitalausschuss Fragen zum Haushalt 2022 beantworten. Dabei kann man ihnen auf die Finger gucken, welche digitalpolitischen Schwerpunkte tatsächlich auch das nötige Budget bekommen und welche politischen Ziele keine Chance auf Realisierung bekommen. Wir hatten am 27.04.2022 ganze 4 Ministerien zu Gast das BMWK (Wirtschaft und Klima), das BMBF (Bildung und Forschung), BMJ (Justiz) und BMAS (Arbeit und Soziales). In diesem Report berichte ich vor allem vom BMWK. Ich wollte mehr wissen zur Finanzierung von Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Schon das BMDV gab mir dazu inzwischen eine nachgereichte, aber unbefriedigende Antwort, die ich natürlich nicht vorenthalte. Ich erzähle Euch, wie lächerlich die beschlossenen Budgets für Themen für Nachhaltige Digitalisierung, Open Source oder IT-Sicherheit sind, vergleiche das mit sehr großzügig ausgestatteten Haushaltsposten für andere digitale Themen und befasse mich mit der Frage, wie eigentlich ein ums fünffache vergrößerte Budget in diesem Jahr (das schon fast halb rum ist!) überhaupt ausgegeben werden soll. Etwas kürzer geht’s um die übrigen Ministerien, z.B. um die Denkfabrik und die Civic Innnovation Plattform des BMAS und den Digitalpakt des BMBF. Zum BMJ erzähle ich Euch vom Digitalcheck für Gesetze (da braucht es Geduld) und von einem Chatbot, der nur deutsch sprechen soll. 

Weiterlesen

Seit  letzter Nacht ist es offiziell: Der reichste Mensch der Welt, Elon Musk, kauft Twitter für 44 Milliarden US-Dollar. Das soziale Netzwerk zählt weltweit 211 Millionen Nutzer:innen,  unter  ihnen  viele  Multiplikator:innen. Damit wird Musk, der  mit  XX  Millionen  Follower:innen  selbst  einen  der  reichweitenstärksten Twitteraccounts  hat,  zukünftig  die  Spielregeln  der  Plattform  mitbestimmen.  Er  kündigte  an,  Twitter  zu  einer  Plattform  für  die  „globale  Meinungsfreiheit“  zu  machen. 

Dazu erklärt Anke Domscheit-Berg, digitalpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag:

Weiterlesen

Mit dem Ziel der Aufklärung reist die ehemalige Facebook-Insiderin und Whistleblowerin Frances Haugen aktuell durch Europa und erklärt passend zur Verhandlung des Digital Services Act in der EU, wie soziale Netze reguliert werden sollten, um zu verhindern, dass sie weiterhin so viel Schaden anrichten, wie z.B. Facebook. Aus gleichem Grund war sie am 06.04.2022 zu Gast im Digitalausschuss des Bundestages.

Weiterlesen