Presseanfragen

Presseanfragen nehme ich bevorzugt per E-Mail oder telefonisch entgegen. Ansprechpartnerin ist Jeanette Tittel in meinem Berliner Büro.

Telefon: (030) 227 73107
E-Mail: anke.domscheit-berg@bundestag.de
Mit PGP-Verschlüsselung an: anke@domscheit-berg.de, Key-ID: 0xED3A9F84, Fingerprint: C37C 4F79 94E6 11DD 1B9C 2243 4D4E 108C ED3A 9F84, Key-Download: hier.

Die Bilder können mit der jeweiligen Rechteangabe verwendet werden.

Pressestimmen und Berichterstattung

  • Süddeutsche Zeitung

    Unter netzpolitischen Fachleuten in Berlin hat Esken sich seit ihrem Einzug in den Bundestag 2013 zumindest beim Thema Digitalpolitik einen guten Namen gemacht. Die renommiertesten Digitalpolitiker des Bundestages sitzen denn auch in der Opposition: Konstantin von Notz (Grüne), Anke Domscheit-Berg (Linke) und Konstantin Kuhle (FDP).

  • MOZ.de

    Am 30. November endet die Wechselfrist bei Kfz-Versicherungen. Soll man oder soll man nicht für eine mögliche Kostenersparnis einen sogenannten Telematik-Tarif wählen? Auf BRAWO-Anfrage hin erläutert die Bundestagsabgeordnete Anke Domscheit-Berg, was sie von diesen Tarifen hält, die immer mehr Versicherungsunternehmen anbieten.

  • Deutschlandfunk Kultur

    „Die Arbeitsbedingungen im Bundestag sind menschenfeindlich.“ Das hatte die Linken-Abgeordnete Anke Domscheit-Berg getwittert, nachdem Anfang November gleich zwei Abgeordnete im Bundestag einen Schwächeanfall erlitten hatten. Auch wenn es danach Kritik an ihrem Tweet gab – die Parlamentarischen Geschäftsführer der Fraktionen haben sich mehrheitlich nun auf eine Straffung des Plenarbetriebs geeinigt.

  • taz.de

    Mit rund einer Milliarde Euro und 5000 neuen Funkmasten soll auch der Landwirt auf dem Acker schnelles Internet bekommen. Aber wann? Anke Domscheit-Berg, die Digital-Expertin der Linken, sagte, die zugesagte Fördermilliarde „wird bereits zum dritten Mal ausgegeben“.

  • Deutschlandfunk.de

    Die Linken-Politikerin Domscheit-Berg hat die Mobilfunkstrategie der Bundesregierung kritisiert. Sie sagte im Deutschlandfunk, die versprochene Abdeckung von mehr als 99 Prozent der Haushalte bedeute, dass noch immer eine Million Menschen nicht hinreichend mit Mobilfunknetz versorgt wären – in zahlreichen Orten, die offline blieben. Besser wäre der Digitalpolitikerin zufolge eine Abdeckung nach Fläche.

  • Deutschlandfunk.de

    In einer digitalen Gesellschaft brauche es überall ein vernünftiges Mobilfunknetz, sagte die Digitalexpertin der Linken, Anke Domscheit-Berg, im Dlf. Dass es in Deutschland noch immer viele Funklöcher gebe, liege auch an falschen Vorgaben für die Netzbetreiber.

  • ZDF.de

    Digitalexpertin der Linkspartei Anke Domscheit-Berg kritisiert die Mobilfunkstrategie der Bundesregierung. Der Fokus bei der Netzabdeckung auf Haushalte statt Fläche sei "schon ein falsches Ziel." Denn: "98% der Haushalte, das sind nur 90% der Fläche."

  • Tagesspiegel.de

    Etlichen Politikern macht ihr Beruf zu schaffen. Aber nur wenige reden über die Belastung und den gesundheitlichen Preis des Jobs. Die Linken-Abgeordnete Anke Domscheit-berg sitzt in einem Café des Bundestages, vor ihr ein Ingwertee, Müdigkeit im Gesicht. „Ich habe das Gefühl, ein wirklich großes Tabu gebrochen zu haben“, sagt sie.

  • golem.de

    Wenn Menschen auf dem Land durch die IP-Umstellung der Deutschen Telekom ihren ISDN-Anschluss verlieren, haben sie Anspruch auf einen Universaldienst. Doch dabei darf die Datenrate laut Bundesnetzagentur sehr gering sein. Das gab Anke Domscheit-Berg, netzpolitische Sprecherin der Linksfraktion, auf Youtube bekannt.

  • Spiegel Online

    Im Bundestag brechen innerhalb eines Tages zwei Politiker zusammen. Die Linken-Abgeordnete Anke Domscheit-Berg macht die Arbeitsbelastung verantwortlich. Hier spricht sie über Dauerstress, Nachtsitzungen und Trinkverbote.

Pressemitteilungen

  • Pressemitteilung von Anke Domscheit-Berg, 19. März 2019 Berlin—19.03.2019„Die aktuelle Versteigerung kurzwelliger Frequenzen schafft keineswegs die Voraussetzung für eine flächendeckende Versorgung mit dem schnellen 5G Netz, da diese Frequenzen nur sehr kurze Reichweiten haben“, erklärt Anke Domscheit-Berg, netzpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. Sie fährt fort:„Entgegen anderslautender Medienberichte hat die Bundesnetzagentur in den Vergabekriterien auch keinerlei […]

  • Berlin—12.09.2018Die Fraktion DIE LINKE hat als Sachverständige für die Enquete-Kommission „Künstliche Intelligenz – Gesellschaftliche Verantwortung und wirtschaftliche, soziale und ökologische Potenziale“ Prof. Dr. Katharina Zweig und Dr. Florian Butollo benannt.Hierzu erklärt Petra Sitte, für die Fraktion DIE LINKE Obfrau in der Enquete-Kommission und Sprecherin für Forschungs-, Technologie- und Innovationspolitik: „Ich freue mich, dass wir zwei […]

  • Berlin—24.08.2018Mit Entsetzen hat die brandenburgische Bundestagsabgeordnete Anke Domscheit-Berg vom Großbrand bei Treuenbrietzen erfahren. Bereits 400 Hektar standen in Flammen. Die Dörfer Tiefenbrunnen, Klausdorf und Frohnsdorf mussten evakuiert werden. „Die Vernichtung der Natur in einem solchen Ausmaß und die große Gefahr auch für Wohngebiete, sind unvorstellbar und sehr beunruhigend“, so die Abgeordnete.Sie erkennt darin die Vorzeichen […]

  • Eine Region im Wandel - Arbeit und Leben außerhalb des Speckgürtels Berlin—20.08.2018Die brandenburgische Bundestagsabgeordnete Anke Domscheit-Berg war am vergangenen Donnerstag und Freitag erneut in ihrem Wahlkreis unterwegs. Diesmal ging es nach Potsdam Mittelmark, rund um Wiesenburg, Bad Belzig und Borkheide.Das erste Ziel war Gut Schmerwitz, ein Gutshof, der Bioprodukte produziert, wie Nudeln aus eigener Manufaktur […]

  • Berlin—21.03.2018„Seit 2015 ist Facebook bekannt, dass durch externe Apps riesige Datenmengen gesammelt und von einem Vertragspartner illegal verwendet wurden: Drei Jahre lang wurde nichts dagegen unternommen. Internetriesen wie Facebook müssen endlich wirksam reguliert werden, denn von selber schützen sie die Nutzerinnen und Nutzer nicht“, erklärt Anke Domscheit-Berg, netzpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE und Obfrau […]

  • Berlin—02.03.2018„Nach der Sondersitzung des Ausschusses Digitale Agenda sind immer noch viele Fragen offen geblieben, denen wir in jedem Fall weiter nachgehen werden. Wenn die Bundesregierung den entscheidenden Hinweis auf den Hacker-Angriff von dritter Seite bekommen hat, dann haben Dritte Einblick in Bereiche, in denen sie nichts zu suchen haben. Was weiß die Bundesregierung über Aktivitäten […]

  • Der Kreis positioniert sich Berlin—10.02.2018Die gestrige GMV im TGZ hatte mehrere Wahlakte und eine erste Bilanz des neu gewählten Vorstandes zum  Inhalt. Für den Kreisvorstand war eine Nachwahl nötig geworden, da Dr. Horst Maiwald sein Mandat aus persönlichen Gründen zurück gegeben hatte; für ihn wurde  David Trautmann in den Vorstand gewählt. Außerdem wurden die Delegierten […]