Frage

Welche Unternehmen und Verbände sind von der Bundesnetzagentur um Stellungnahme zum Fragenkatalog zu den Grundsätzen der Erschwinglichkeit gebeten worden?

Antwort der Parlamentarischen Staatssekretärin Daniela Kluckert vom 02. Juni 2022

Der Fragenkatalog wurde an folgende Unternehmen und Verbände gesendet:
• 1&1 AG
• Deutsche Glasfaser Holding GmbH
• EWE Tel GmbH
• M-net Telekommunikations GmbH
• NetCologne
• Tele Columbus AG
• Telefónica Deutschland
• Telekom Deutschland GmbH
• Vodafone GmbH
• ANGA Der Breitbandverband
• Bayerischer Gemeindetag
• Bitkom e.V.
• Bundesverband Breitbandkommunikation e.V.
• Bundesverband Glasfaseranschluss e.V.
• Deutscher Landkreistag
• Deutscher Städte- und Gemeindebund
• Deutscher Städtetag
• eco – Verband der Internetwirtschaft
• VATM
• Verband kommunaler Unternehmen
• Verbraucherzentrale Bundesverband

Frage

Ist damit zu rechnen, dass in dem Fall, in dem ein unterversorgter Haushalt im Rahmen der Mindestversorgung mit Glasfaser angeschlossen wird, die Datenübertragung gedrosselt wird auf den Umfang, der den in der TKMV bestimmten technischen Mindestanforderungen entspricht?

Antwort der Parlamentarischen Staatssekretärin Daniela Kluckert vom 02. Juni 2022

Der Anspruch auf Mindestversorgung ist technologieneutral ausgestaltet.§ 156 Abs. 1 TKG vermittelt dem Endnutzer einen Anspruch auf ein Vertragsangebot in dem Umfang, der für eine angemessene soziale und wirtschaftliche Teilhabe erforderlich ist. Unberührt hiervon bleibt die Freiheit der Vertragsparteien, ihre vertraglichen Beziehungen anders zu regeln. Vertragsangebote, die über den in den §§ 2 und 3 TKMV beschriebenen Umfang hinausgehen, sind auch möglich.

Bundesregierung und BMDV enttäuschen bei der Digitalisierung. Die Ampel sollte sich Schlampel nennen, denn nur mit schlampiger Regierungsarbeit kann man in 25 Wochen seit Regierungsantritt nicht einmal Zuständigkeiten klären. Auch der Haushalt hat Defizite, für Nachhaltigkeit ist das BMDV zwar zuständig, Haushaltsmittel gibt es dafür aber keine. Das Recht auf Internetgrundversorgung kommt, aber nur als Recht auf lahmes Internet und für die Bearbeitung der über 300.000 erwarteten Anspruchsfälle bekam die BNetzA keinerlei personelle Ressourcen. Was für eine Fehlplanung!

Meine Rede im Wortlaut:

Weiterlesen

Antrag (Drucksache 20/2031)

der Abgeordneten Anke Domscheit-Berg, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, Gökay Akbulut, Clara Bünger, Dr. André Hahn, Ina Latendorf, Petra Pau, Sören Pellmann, Martina Renner und der Fraktion DIE LINKE.

Keine Privatadressen im Impressum

Der Bundestag wolle beschließen:

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest:

Die geltende Rechtslage verpflichtet in § 5 Abs. 1 des Telemediengesetzes (TMG) fast alle Betreiber*innen von Websites, ein Impressum zu veröffentlichen, das leicht erkennbar Name und Anschrift enthält, außerdem Angaben, die eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme ermöglichen. Ausgenommen sind davon nur rein private Websites: Die Impressumspflicht gilt für alle Anbieter*innen geschäftsmäßiger Telemedien. Dabei gilt: „Der Begriff der Geschäftsmäßigkeit ist weitreichender als der der Gewerbsmäßigkeit“ (WD 10 – 3000 – 049/20). Jurist*innen empfehlen in der Regel allen, die mehr als rein private Familien-Blogs betreiben, vorsichtshalber ein Impressum bereitzustellen, um kostenintensive Abmahnungen zu vermeiden. Das betrifft etwa all jene, die Affiliate Links (Links zu Partner-Angeboten, deren Nutzung zur Zahlung einer Vermittlungsprovision führt) oder Werbung einbinden oder Inhalte veröffentlichen, die thematische Ähn- lichkeit zu ihrer beruflichen Tätigkeit haben, also beispielsweise auch Journalist*innen.

Weiterlesen

Das ist der 1. Teil eines zweiteiligen Videoreports zum irre vollgepackten Digitalausschuss vom 11.5.2022. Es war aber nicht nur viel, sondern auch spannend! Nancy Faeser, die Bundesinnenministerin der Ampelregierung stellte sich erstmalig den Fragen im Ausschuss, da gab es durchaus auch Neuigkeiten, gute wie schlechtere. Die Themenvielfalt war groß: Hackbacks, Chatkontrolle (niemand, den ich kenne, war so überrascht wie Nancy Faeser über die anlasslose Massenüberwachung, die uns die EU mit der Chatkontrolle beschert hat!), Verwaltungsdigitalisierung – v.a. das Onlinezugangsgesetz, Blockchain und ID-Wallet sowie jede Menge CyberCyber haben wir mit Nancy Faeser und ihrem CIO, Markus Richter besprochen.

Außerdem löcherten wir Staatssekretärin Daniela Kluckert aus dem BMDV mit Fragen zum Thema Digital Services Act, der frisch verabschiedeten europäischen Regulierung digitaler Dienste. Was konnte die Bundesregierung durchsetzen und was nicht? Wie schützt uns das DSA vor Dark Patterns und kommt mit dem DSA jetzt wirklich mehr Jugendschutz ins Internet? Schaut rein, auf etliche meiner Fragen gab es Antworten, auf andere nicht, aber manchmal sagt selbst das einiges aus.

Weiterlesen

Subject: Concern for Julian Assange, founder of the platform Wikileaks

Dear honourable Members of Parliament, Esteemed colleagues in the United Kingdom,

As a cross-party group of parliamentarians of the German Bundestag, we have the honour to reach out to you, and to ask for your attention in a case that is currently of great concern to us, knowing that we share a mutual concern for the protection as well as the implementation of internationally recognized human rights. We have closely followed the fate of Julian Assange in the past; however, the current developments in his case arouse our concern all the more.

Mr Assange, founder of the platform Wikileaks, has not been granted to live in freedom for more than eleven years. Since April 2019 he has been imprisoned at HMP Belmarsh where he is waiting for the United Kingdom’s decision on his extradition requested by the United States of America. Because of his investigative journalistic work, including exposing U.S. war crimes in Iraq and Afghanistan, he faces charges of up to 175 years in prison in the United States.

A free press, to which both the United Kingdom and Germany have committed, is a basic prerequisite for healthy democracies and a functioning rule of law. In line with several renowned human rights organisations, we are very concerned about the deterring effect that an extradition to and the persecution of Mr Assange in the United States might have on freedom of the press, investigative journalism, and freedom of expression worldwide. As elected representatives in the German Bundestag we consider an extradition as a fatal symbol for journalists and media publishers all over the world. Thus, we respectfully request you to use the means at your disposal to ensure that these potentially serious implications are taken into account in the final decision-making that now lies with the Secretary of State for the Home Department, the Rt Hon Priti Patel.

Additionally, we fear for Mr Assange’s health as he currently remains and likely will remain in detention and prolonged isolation. The UN Special Rapporteur on torture, Professor Nils Melzer, has long warned that Julian Assange is showing symptoms of „psychological torture“ and must therefore be released immediately. Mr Assange’s poor state of health was indeed the main argument of the British judiciary in its judgement of January 4, 2021, which prohibited extradition to an unforeseeably long U.S. custody. Yet, Mr Assange remains in solitary confinement in HMP Belmarsh, because the U.S. government insists on the extradition to which the London High Court eventually agreed on December 10, 2021 neglecting the ongoing concerns for his health. The renewed appeal by Mr Assange’s lawyers was not accepted.

We therefore kindly request you to ensure that the consequences an extradition might entail for Mr Assange’s life and health continue to be carefully taken into account. Human rights and hence the obligations according to the European Convention on Human Right to which the United Kingdom has committed must lie at the core of the final decision.

Esteemed Members of Parliament, in acknowledgement of the Resolution 2317 of the Parliamentary Assembly of the Council of Europe and in the mutual recognition of our partnership and the bond of our shared values, we sincerely hope you will help building bridges in Julian Assange’s case. In your House and especially in your communication with the Secretary of State for the Home Department, the Rt Hon Priti Patel, we kindly ask you to underline the consequences – for Mr Assange’s health as well as for freedom of the press worldwide – an extradition of Mr Assange would have.

We are looking forward to engaging in a conversation with you on this matter. Please accept the assurance of our most distinguished consideration.

Respectfully yours,

Max Lucks MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Weitere Unterzeichnende:

Derya Türk-Nachbaur MP, SPD Parliamentary Group

Peter Heidt MP, FDP Parliamentary Group

Frank Schwabe MP, SPD Parliamentary Group

Sevim Dağdelen MP, Parliamentary Group The Left

Jürgen Trittin MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Julian Pahlke MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Manuel Höferlin MP, FDP Parliamentary Group

Fabian Funke MP, SPD Parliamentary Group

Dr Gregor Gysi MP, Parliamentary Group The Left

Deborah Düring MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Boris Mijatovic MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Erhard Grundl MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Janine Wissler MP, Parliamentary Group The Left

Amira Mohamed Ali MP, Parliamentary Group The Left

Tabea Rößner MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Axel Schäfer MP, SPD Parliamentary Group

Canan Bayram MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Dr André Hahn MP, Parliamentary Group The Left

Dr Sahra Wagenknecht MP, Parliamentary Group The Left

Matthias W. Birkwald MP, Parliamentary Group The Left

Merle Spellerberg MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Helge Lindh MP, SPD Parliamentary Group

Christian Görke MP, Parliamentary Group The Left

Misbah Khan MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Andrej Hunko MP, Parliamentary Group The Left

Susanne Menge MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Anke Domscheit-Berg MP, Parliamentary Group The Left

Dr Jan-Niclas Gesenhues MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Ates Gürpinar MP, Parliamentary Group The Left

Johannes Wagner MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Thomas Lutze MP, Parliamentary Group The Left

Kai Gehring MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Sören Pellmann MP, Parliamentary Group The Left

Tobias Bacherle MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Dr Petra Sitte MP, Parliamentary Group The Left

Nyke Slawik MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Frage

Welcher Anteil von Krankenhäusern nutzt nach Kenntnis der Bundesregierung einen sowohl di-rekten als auch voll elektronischen Meldeweg zur Meldung tagesaktueller Covid-19-Hospitalisie-rungsraten an das RKI (bitte in absoluten u relativen Zahlen angeben) und falls es noch Kranken-häuser gibt, die keinen direkten, elektronischen Meldeweg zum RKI nutzen, was sind jeweils die Gründe dafür?

Antwort des Parlamentarischen Staatssekretär Prof. Dr. Edgar Franke am 13. April 2022

Die Meldung der Hospitalisierung aufgrund von SARS-CoV-2 über das Deutsche Elektronische Melde- und Informationssystem für den Infektionsschutz (DEMIS) wurde am 16. März 2022 frei-geschaltet. Die Funktionsfähigkeit der entsprechenden Anwendung wurde in den letzten Tagen im Rahmen von Pilotierungen von zunächst drei Krankenhäusern getestet. In den Folgewochen sollen sich nun auch die anderen meldepflichtigen Krankenhäuser anschließen. Wichtig dafür, dass Krankenhäuser die entsprechende Anwendung nutzen, ist, dass alle Gesundheitsämter die Hospitalisierungsmeldungen empfangen und automatisiert weiterverarbeiten können. Dies ist inzwischen gewährleistet. Mit der für Ende Mai 2022 geplanten Bereitstellung einer Schnittstelle zu den Krankenhausinformationssystemen können die Hospitalisierungsmeldungen perspektivisch automatisiert erfolgen und somit den Meldeaufwand seitens der Krankenhäuser minimieren.

Antwortschreiben im Original (pdf)

Im zweiten Teil meines Videoreports zum Digitalausschuss vom 16. Februar geht es um den Verhandlungsstand der EU-Verordnungen Digital Market Acts und Digital Services Act. Die parallel laufenden Verfahren sollen große digitale Plattformen in ihre Schranken weisen, einen fairen Wettbewerb ermöglichen und Verbraucher:innen vor gefährlichen Geschäftsmodellen schützen. Komischerweise wurden die Zuständigkeiten in der neuen Ampelkoalition aufgeteilt, und so sprachen wir erst mit Franziska Brantner, parlam. Staatssekretärin im BMWK, zum DMA und anschließend mit Daniela Kluckert, parlam. Staatssekretärin im BMDV zum DSA. Es ging um strittige Aspekte, die nun im Trilog zwischen Europäischen Rat, Parlament und Kommission verhandelt werden, aber auch um die Position der Ampelkoalition dabei und darum, wobei Einigkeit herrscht. 

Beim DMA ging es vor allem um den Wettbewerb, und dabei um Themen wie Interoperabilität für Messenger und Soziale Netzwerke, um Killer Acquisitions, Selbstbegünstigung von Plattformunternehmen und wirklich heftige Sanktionen bei Verstößen. Vor allem sogenannte Gatekeeper werden im DMA reguliert. 

Beim DSA ging es vor allem um den Verbraucherschutz, den Umgang mit illegalen Inhalten und die Folgen für das deutsche NetzDG. In einer der beiden Verordnungen soll auch das Verbot verhaltensbasierter Online-Werbung für Kinder geregelt sein, laut BuReg im Ausschuss wandert dieser Abschnitt vom DMA ins DSA, aus Parlamentskreisen habe ich danach gehört, dass das noch offen ist. Im Video findet Ihr alle Details, auch zur Rolle der Nachhaltigkeit in den Verordnungen und was die BuReg dazu sagt.

Weiterführende Links:

Themen: 

00:00 –  Intro

00:20 – Digital Markets Act  – DMA

00:37 – Ziele und Funktion

Strittige Punkte:

01:05 – Definition von Gatekeepern

01:38 – Rechtsdurchsetzung (National Vs. EU)

02:00 – Killer Acquisitions 

02:39 – Interoperabilität von Messengern und Sozialen Netzen

Was (ziemlich sicher) kommt:

03:43 – Download eigener Daten durch Nutzer:innen

03:57 – Verbot von Selbstbegünstigung für Plattformen

04:14 – Harte Sanktionen bis zur Zerschlagung

04:43 – Eine Glaskugel-Prognose

05:35 – Digital Services Act – DSA

05:47 – Abgrenzung und allg. Beschreibung 

Offene Punkte (u.a.):

06:49 – Vereinbarkeit mit NetzDG 

08:02 – Verbot von verhaltensbasierter Werbung für Kinder

09:46 – Verhandlungsprioritäten der Bundesregierung

10:18 – Drohung von Facebook

10:50 – Nachhaltigkeit im DSA

11:58 – Outro

Bildnachweise:

  • Bild Kluckert: Fotografin: Inga Haar, Kluckert Daniela-2-30x20, CC BY-SA 4.0
  • Bild Brantner: Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion, Franziska Brantner MdB, CC BY-SA 4.0
  • Apple und Booking.com Logo: gemeinfrei
  • Amazon Logo: AMAZON, Amazon PNG6, CC BY-SA 4.0
  • Microsoft, Google, Facebook, Youtube Logo: Pixabay

Erfolgreiche Digitalisierung braucht eine Strategie mit sinnvollen, messbaren Zielen, Nachhaltigkeitsbezug und Weiterbildungsoffensive für die Verwaltung. Auch ohne klare Rollenverteilung geht es nicht. Dass Kanzler Scholz jede Digitalisierungsverantwortung abgab, ist das falsche Signal.

Weiterlesen

Die erste fachliche Sitzung des Digitalausschuss in der 20. Legislatur befaßte sich mit 2 Themen: 1. den immer noch nicht schnell und reibungslos funktionierenden #Meldeketten im Gesundheitswesen (ein Thema, das wir im Februar 2021 schon einmal debattiert hatten und dass ich erneut zur Befassung vorschlug) und 2. der im Dezember öffentlich gewordenen Sicherheitslücke in dem extrem verbreiteten Software-„Baustein“ #log4j.

Weiterlesen

Die investigative Recherche zur NSO Group Technologies und ihrem Überwachungsprodukt Pegasus schockiert, denn sie weist nach, wovor Aktivist:innen seit Jahren warnten: dass Sicherheitslücken auf elektronischen Geräten in vielen Ländern zur umfassenden Überwachung auch von Journalist:innen, Rechtsanwält:innen und Oppositionellen ausgenutzt werden. Weltweit werden durch die Einschleusung von Schadsoftware in Smartphones Grund- und Menschenrechte verletzt.

Bisher heißt es zwar, dass deutsche Behörden keine Geschäftspartner der NSO Group sind und auch keine Deutschen als Opfer der grenzenlosen Überwachung bekannt wurden , aber auch ohne direkte Beteiligung trägt die Bundesregierung dazu bei, dass solche Menschenrechtsverletzungen möglich sind und auch bei uns Überwachung auf Kosten der IT-Sicherheit aller immer stärker zunimmt. So erhielten gerade erst im Juni alle 19 Geheimdienste in Bund und Ländern die Befugnis, Staatstrojaner einzusetzen, die unter Ausnutzung von Sicherheitslücken in IT-Systeme eingeschleust werden. Sicherheitslücken unterscheiden jedoch nicht zwischen Gut oder Böse, Demokratie oder Schurkenstaat, legitimer Behörde oder krimineller Ransomware-Erpresserbande. Wenn Schwachstellen einmal offen sind, kann sie jeder ausnutzen, auch die NSO Group Technologies. Die Folgen sind nicht nur für die IT-Sicherheit gravierend, sondern bedeuten eine grundsätzliche Ausweitung der Überwachungsinfrastruktur weltweit, solange nicht alle bekannten Sicherheitslücken den Herstellern mitgeteilt und geschlossen werden.

Weiterlesen