Subject: Concern for Julian Assange, founder of the platform Wikileaks

Dear honourable Members of Parliament, Esteemed colleagues in the United Kingdom,

As a cross-party group of parliamentarians of the German Bundestag, we have the honour to reach out to you, and to ask for your attention in a case that is currently of great concern to us, knowing that we share a mutual concern for the protection as well as the implementation of internationally recognized human rights. We have closely followed the fate of Julian Assange in the past; however, the current developments in his case arouse our concern all the more.

Mr Assange, founder of the platform Wikileaks, has not been granted to live in freedom for more than eleven years. Since April 2019 he has been imprisoned at HMP Belmarsh where he is waiting for the United Kingdom’s decision on his extradition requested by the United States of America. Because of his investigative journalistic work, including exposing U.S. war crimes in Iraq and Afghanistan, he faces charges of up to 175 years in prison in the United States.

A free press, to which both the United Kingdom and Germany have committed, is a basic prerequisite for healthy democracies and a functioning rule of law. In line with several renowned human rights organisations, we are very concerned about the deterring effect that an extradition to and the persecution of Mr Assange in the United States might have on freedom of the press, investigative journalism, and freedom of expression worldwide. As elected representatives in the German Bundestag we consider an extradition as a fatal symbol for journalists and media publishers all over the world. Thus, we respectfully request you to use the means at your disposal to ensure that these potentially serious implications are taken into account in the final decision-making that now lies with the Secretary of State for the Home Department, the Rt Hon Priti Patel.

Additionally, we fear for Mr Assange’s health as he currently remains and likely will remain in detention and prolonged isolation. The UN Special Rapporteur on torture, Professor Nils Melzer, has long warned that Julian Assange is showing symptoms of „psychological torture“ and must therefore be released immediately. Mr Assange’s poor state of health was indeed the main argument of the British judiciary in its judgement of January 4, 2021, which prohibited extradition to an unforeseeably long U.S. custody. Yet, Mr Assange remains in solitary confinement in HMP Belmarsh, because the U.S. government insists on the extradition to which the London High Court eventually agreed on December 10, 2021 neglecting the ongoing concerns for his health. The renewed appeal by Mr Assange’s lawyers was not accepted.

We therefore kindly request you to ensure that the consequences an extradition might entail for Mr Assange’s life and health continue to be carefully taken into account. Human rights and hence the obligations according to the European Convention on Human Right to which the United Kingdom has committed must lie at the core of the final decision.

Esteemed Members of Parliament, in acknowledgement of the Resolution 2317 of the Parliamentary Assembly of the Council of Europe and in the mutual recognition of our partnership and the bond of our shared values, we sincerely hope you will help building bridges in Julian Assange’s case. In your House and especially in your communication with the Secretary of State for the Home Department, the Rt Hon Priti Patel, we kindly ask you to underline the consequences – for Mr Assange’s health as well as for freedom of the press worldwide – an extradition of Mr Assange would have.

We are looking forward to engaging in a conversation with you on this matter. Please accept the assurance of our most distinguished consideration.

Respectfully yours,

Max Lucks MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Weitere Unterzeichnende:

Derya Türk-Nachbaur MP, SPD Parliamentary Group

Peter Heidt MP, FDP Parliamentary Group

Frank Schwabe MP, SPD Parliamentary Group

Sevim Dağdelen MP, Parliamentary Group The Left

Jürgen Trittin MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Julian Pahlke MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Manuel Höferlin MP, FDP Parliamentary Group

Fabian Funke MP, SPD Parliamentary Group

Dr Gregor Gysi MP, Parliamentary Group The Left

Deborah Düring MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Boris Mijatovic MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Erhard Grundl MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Janine Wissler MP, Parliamentary Group The Left

Amira Mohamed Ali MP, Parliamentary Group The Left

Tabea Rößner MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Axel Schäfer MP, SPD Parliamentary Group

Canan Bayram MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Dr André Hahn MP, Parliamentary Group The Left

Dr Sahra Wagenknecht MP, Parliamentary Group The Left

Matthias W. Birkwald MP, Parliamentary Group The Left

Merle Spellerberg MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Helge Lindh MP, SPD Parliamentary Group

Christian Görke MP, Parliamentary Group The Left

Misbah Khan MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Andrej Hunko MP, Parliamentary Group The Left

Susanne Menge MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Anke Domscheit-Berg MP, Parliamentary Group The Left

Dr Jan-Niclas Gesenhues MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Ates Gürpinar MP, Parliamentary Group The Left

Johannes Wagner MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Thomas Lutze MP, Parliamentary Group The Left

Kai Gehring MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Sören Pellmann MP, Parliamentary Group The Left

Tobias Bacherle MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Dr Petra Sitte MP, Parliamentary Group The Left

Nyke Slawik MP, Parliamentary Group Alliance 90/The Greens

Nach und nach drücken sich die Ministerien die Türklinke in die Hand, wenn sie im Digitalausschuss Fragen zum Haushalt 2022 beantworten. Dabei kann man ihnen auf die Finger gucken, welche digitalpolitischen Schwerpunkte tatsächlich auch das nötige Budget bekommen und welche politischen Ziele keine Chance auf Realisierung bekommen. Wir hatten am 27.04.2022 ganze 4 Ministerien zu Gast das BMWK (Wirtschaft und Klima), das BMBF (Bildung und Forschung), BMJ (Justiz) und BMAS (Arbeit und Soziales). In diesem Report berichte ich vor allem vom BMWK. Ich wollte mehr wissen zur Finanzierung von Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Schon das BMDV gab mir dazu inzwischen eine nachgereichte, aber unbefriedigende Antwort, die ich natürlich nicht vorenthalte. Ich erzähle Euch, wie lächerlich die beschlossenen Budgets für Themen für Nachhaltige Digitalisierung, Open Source oder IT-Sicherheit sind, vergleiche das mit sehr großzügig ausgestatteten Haushaltsposten für andere digitale Themen und befasse mich mit der Frage, wie eigentlich ein ums fünffache vergrößerte Budget in diesem Jahr (das schon fast halb rum ist!) überhaupt ausgegeben werden soll. Etwas kürzer geht’s um die übrigen Ministerien, z.B. um die Denkfabrik und die Civic Innnovation Plattform des BMAS und den Digitalpakt des BMBF. Zum BMJ erzähle ich Euch vom Digitalcheck für Gesetze (da braucht es Geduld) und von einem Chatbot, der nur deutsch sprechen soll. 

Weiterlesen

Seit  letzter Nacht ist es offiziell: Der reichste Mensch der Welt, Elon Musk, kauft Twitter für 44 Milliarden US-Dollar. Das soziale Netzwerk zählt weltweit 211 Millionen Nutzer:innen,  unter  ihnen  viele  Multiplikator:innen. Damit wird Musk, der  mit  XX  Millionen  Follower:innen  selbst  einen  der  reichweitenstärksten Twitteraccounts  hat,  zukünftig  die  Spielregeln  der  Plattform  mitbestimmen.  Er  kündigte  an,  Twitter  zu  einer  Plattform  für  die  „globale  Meinungsfreiheit“  zu  machen. 

Dazu erklärt Anke Domscheit-Berg, digitalpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag:

Weiterlesen

Frage

Welcher Anteil von Krankenhäusern nutzt nach Kenntnis der Bundesregierung einen sowohl di-rekten als auch voll elektronischen Meldeweg zur Meldung tagesaktueller Covid-19-Hospitalisie-rungsraten an das RKI (bitte in absoluten u relativen Zahlen angeben) und falls es noch Kranken-häuser gibt, die keinen direkten, elektronischen Meldeweg zum RKI nutzen, was sind jeweils die Gründe dafür?

Antwort des Parlamentarischen Staatssekretär Prof. Dr. Edgar Franke am 13. April 2022

Die Meldung der Hospitalisierung aufgrund von SARS-CoV-2 über das Deutsche Elektronische Melde- und Informationssystem für den Infektionsschutz (DEMIS) wurde am 16. März 2022 frei-geschaltet. Die Funktionsfähigkeit der entsprechenden Anwendung wurde in den letzten Tagen im Rahmen von Pilotierungen von zunächst drei Krankenhäusern getestet. In den Folgewochen sollen sich nun auch die anderen meldepflichtigen Krankenhäuser anschließen. Wichtig dafür, dass Krankenhäuser die entsprechende Anwendung nutzen, ist, dass alle Gesundheitsämter die Hospitalisierungsmeldungen empfangen und automatisiert weiterverarbeiten können. Dies ist inzwischen gewährleistet. Mit der für Ende Mai 2022 geplanten Bereitstellung einer Schnittstelle zu den Krankenhausinformationssystemen können die Hospitalisierungsmeldungen perspektivisch automatisiert erfolgen und somit den Meldeaufwand seitens der Krankenhäuser minimieren.

Antwortschreiben im Original (pdf)

Mit dem Ziel der Aufklärung reist die ehemalige Facebook-Insiderin und Whistleblowerin Frances Haugen aktuell durch Europa und erklärt passend zur Verhandlung des Digital Services Act in der EU, wie soziale Netze reguliert werden sollten, um zu verhindern, dass sie weiterhin so viel Schaden anrichten, wie z.B. Facebook. Aus gleichem Grund war sie am 06.04.2022 zu Gast im Digitalausschuss des Bundestages.

Weiterlesen
Pressemitteilung

Nachdem Recherchen von NDR und Spiegel Ende 2021 ergaben, dass große Mengen bereits durch Ermittlungen aufgedeckter Darstellungen von sexualisierter Gewalt an Kindern weiterhin im Internet aufzufinden waren, ihre Löschung aber durch Information der Speicherdienste von Journalist:innen in fast allen Fällen schnell und einfach erreicht werden konnte, haben Abgeordnete der Bundestagsfraktion DIE LINKE in einer Kleinen Anfrage (BT-Drucksache 20/729) die Bundesregierung zum Umgang mit gefundenem Material zu dokumentiertem Kindesmissbrauch im Internet befragt.

Aus der Antwort der Bundesregierung werden erhebliche Defizite im Umgang mit gefundenen Darstellungen sexualisierter Gewalt an Kindern im Netz offensichtlich.

Weiterlesen

Die Ergebnisse einer Recherche zu Darstellungen sexualisierter Gewalt an Kindern im Internet (leider fälschlicherweise immer noch oft als „Kinderpornografie“ bezeichnet)* von NDR und Spiegel aus dem Dezember 2021 ergab, dass große Mengen entsetzlicher Bilder von sexualisierter Gewalt an Kindern auch nach ihrem Entdecken durch Strafverfolgungsbehörden noch im Netz blieb. Die Journalist:innen des Investigativ Magazins Panorama und der Sendung Steuerung_F kontaktierten die Betreiber der jeweiligen Speicherorte und erreichten, dass in kurzer Zeit die meisten dieser Bilder offline genommen wurden.

Ich wollte wissen, wie das BKA mit Fällen umgeht, bei denen sie auf Bilder mit Darstellungen sexualisierter Gewalt an Kindern stoßen. Wird eine schnellstmögliche Löschung veranlasst, was offenbar auch niedrigschwellig und mit hoher Erfolgsquote und natürlich auch in anderen Ländern möglich ist? Für eine Antwort auf diese und andere Fragen rund um das Thema habe ich eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung gestellt. 

Weiterlesen

In einem Spiegelinterview vom 18.03.2022 sprach sich Bundesinnenministerin Faeser dafür aus, über das im Koalitionsvertrag verankerte Verbot von Hackbacks neu zu diskutieren, da man nach dem Krieg Russlands gegen die Ukraine „Fragen unserer Sicherheit nicht ideologisch, sondern realistisch betrachten“ müsse. 

Davor warnt die digitalpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Anke Domscheit-Berg und erklärt:

Weiterlesen

Frage

In welchen Bundesministerien (inklusive nachgeordneter Behörden) sind bereits jeweils Stellen für sogenannte CISO – Chief Information Security Officer (oder vergleichbare Rolle, bitte stets die konkrete Stellenbezeichnung angeben) entweder geschaffen worden oder geplant (bitte bei Planung angeben, bis wann die Stelle geschaffen werden soll), und welche dieser Stellen sind bereits be- setzt (Antwort bitte in Tabellenform)? (Drucksache 20/1097, Frage 2)

Antwort der Staatsministerin beim Bundeskanzler Sarah Ryglewski vom 18. März 2022

Die Antwort gibt die im Rahmen der geltenden Fristen ermittelbaren Ergebnisse wieder und ist insoweit sowohl qualitativ wie quantitativ mit Unsicherheiten behaftet. Das Ergebnis entnehmen sie bitte der beigefügten Tabelle.

Die selbe Frage habe ich auch zu Chief Data Officers (CDO) gestellt, siehe dazu hier.

Frauen müssen aktiv und konsequent an die Verhandlungstische für den #Frieden geholt werden.

Inklusivere Friedensprozesse sind erwiesenermaßen effektiver und nachhaltiger. Studien belegen, dass die Beteiligung von Frauen die Chancen auf einen nachhaltigen Frieden steigert und zu Abkommen führt, die mehr Regelungen enthalten, von denen Frauen und Männer gleichermaßen profitieren.

In 2000 erkannte der UN Sicherheitsrat in der Resolution 1325 ‘Frauen, Frieden und Sicherheit’ an: Frauen und Mädchen sind anders als Männer von Konflikten und Kriegen betroffen und können eine entscheidende Rolle bei nachhaltigen Friedensbemühungen und in Nachkriegsgesellschaften spielen. Heute zeigt sich aber nach wie vor: Die meisten Friedensverhandlungen werden ausschließlich von männlichen Vertretern der betroffenen Konfliktparteien geführt.

Weiterführende Links: