Software für Kontaktverfolgung in Gesundheitsämtern (SORMAS)(Digitalausschuss, 10.02.2021)

Ich wünschte, wir hätten endlich ein gut vernetztes Gesundheitswesen, das sicher und schnell Daten austauschen kann, gerade wenn es besonders darauf ankommt: mitten in der Pandemie. Bis dahin scheint es noch ein langer Weg. Vor allem in den Gesundheitsämtern klappt es mit dem schnellen Datenaustausch noch nicht wirklich. Deshalb hatten wir am 10.2.2021 im Digitalausschuss Vertreter aus dem Bundesgesundheitsministerium zu Gast, die uns berichteten, was es da für Fortschritte gibt. Wie im November in einem meiner Ausschussvideos berichtet, wird die Software DEMIS für das elektronische Meldekettenmanagement vom Labor zum Gesundheitsamt bis hin zu Länderbehörden und dem Robert Koch Institut eingesetzt. Im Ausschuss ging es diesmal vor allem um SORMAS, eine Software für die Kontaktnachverfolgung, die einmal für den Kampf gegen Ebola entwickelt und in verschiedenen Ländern erfolgreich eingesetzt wurde. Was kann SORMAS? Was ist SORMAS X? Warum nutzen dieses kluge Programm erst die Hälfte aller Gesundheitsämter und wann wird es endlich flächendeckend in Deutschland genutzt? Oder passiert das nie? Das alles erfahrt Ihr in diesem Ausschussreport.

Weiterführende Links:

  • Mehr zu SORMAS: https://www.sormas-oegd.de
  • In diesen Bundesländern wurde SORMAS bereits installiert: https://www.wiwo.de/politik/deutschland/digitales-system-sormas-die-gesundheitsaemter-lassen-sich-zeit-das-kanzleramt-schaeumt/26891498.html
  • Beitrag zu den aktuell eingesetzten Lösungen durch Gesundsheitsämter: https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-morgenmagazin/corona-deutschland-probleme-sormas-100.html 

Themen:

00:00 – Intro

01:07 – Software für Kontaktverfolgung: SORMAS

01:23 – Einsatz gegen Ebola in Nigeria

02:04 –  Einsatz in Deutschland

03:06 – Hürden für Gesundheitsämter

03:30 – Bestehende Software

05:30 – Gewünschte Schnittstellen

07:03 – Pläne des BMG

07:29 – Open Source

07:47 – Outro

Bildnachweise: