Medienecho

Archiv

Am kalten R2G-Büfett: Rot-Rot-Grün oder nicht?

Quelle: Neues Deutschland

»Das hängt nicht von uns ab«, sagt Bundestagskandidatin Anke Domscheit-Berg (Linke) Auch ein »R2G-Büfett« ist im Angebot: Auf dem betreffenden Tablett liegen Tomaten (SPD), dunkelrote Weintrauben (Linke) und Gurken (Grüne). Als die Bundesvorsitzende und Spitzenkandidatin der Linken, Janine Wissler, eintrifft und am Büfett sagen soll, was sie essen möchte, greift sie übrigens nicht beim R2G-Tablett zu, sondern entscheidet: »Erst einmal ein Käsebrötchen.« Zum Weiterlesen auf den Titel klicken
Weiterlesen…

Was bleibt von Angela Merkel? Eine Bilanz ihrer Kanzlerschaft

Quelle: Zeit Online

Eine Bilanz ihrer Kanzlerschaft: Zehn Standpunkte aus Politik, Wissenschaft und Kultur. 'Verrat an den Frauen' von Anke Domscheit-Berg, Abgeordnete des Bundestags: Angela Merkel war 36 Jahre alt, als sie 1990 in den Bundestag einzog. Schon 15 Jahre später wurde sie Kanzlerin. Für mich war sie nicht nur die erste Kanzlerin, sondern eine Ostfrau im Kanzleramt. Sie ist im brandenburgischen Templin aufgewachsen, eine halbe Stunde von meinem Wohnort entfernt. Auch wenn Merkels Biografie einzigartig ist, hat sie doch Gemeinsamkeiten mit denen vieler Ostfrauen. (Der ganze Beitrag ist in meinem Blog zu finden) Zum Weiterlesen auf den Titel klicken
Weiterlesen…
Highlight
Tags: Angela Merkel | Frauen | Osten |

Welcher Partei sind Start-ups wichtig?

Quelle: WirtschaftsWoche

Die Linke setzt auf einen grundlegenden Politikwechsel für Start-ups, basierend auf einer neu ausgerichteten Wirtschaft. „Meine favorisierte Wirtschaftsform ist der Commonismus, vom Englischen commons. Wir müssen den Kapitalismus schleichend entmachten und alles open-source machen: open data, open education, open access und mehr. Mit Offenheit öffnen wir die Tür für noch viel mehr Innovationen, als die proprietäre, patentgeschützte Welt von heute“, so Domscheit-Berg. Start-ups denken Lösungen meist vom User her: Uber, Google und Amazon sind letztlich deshalb so erfolgreich, weil sie die Bedürfnisse der User verstehen und in den Mittelpunkt stellen. Für Domscheit-Berg greift diese Denkweise aber zu kurz: „Die User sind letztendlich auch ein Problem, da sie das Einfache bevorzugen und wahnsinnig bequem sind – viele Menschen blenden Risiken wie Datenschutz und Überwachung schlicht aus. Deshalb wollen wir zum Beispiel Messenger-Programme interoperabel machen, Datenschutz muss schlicht einfacher werden.“ Zum Weiterlesen auf den Titel klicken
Weiterlesen…

Digitale Verwaltung und Breitbandausbau in der digitalen politischen Kommunikation

Quelle: Institut der Deutschen Wirtschaft

Anke Domscheit-Berg (Die Linke) hat seit Oktober 2009 96.546 Mal getwittert. Im Untersuchungszeitraum twitterte sie nur 16 Mal zu Breitbandausbau und digitaler Verwaltung und gehört dennoch zu den Abgeordneten, die am häufigsten diese Begriffe twitterten. Die Digitalisierung von Staat und Wirtschaft ist eine der größten politischen Baustellen in Deutschland. Auf Twitter spielen zentrale digitale Themen wie der Breitbandausbau und die digitale Verwaltung jedoch kaum eine Rolle. Zum Weiterlesen auf den Titel klicken
Weiterlesen…

„Der Markt kann Daseinsvorsorge einfach nicht“

Quelle: ntv

Anke Domscheit-Berg: Seit mehreren Legislaturen wurde die Digitalisierung auf höchster politischer Ebene verschlafen. Hauptgrund dafür dürfte der Mangel an Digitalkompetenz in der Politik sein, denn viele Politiker:innen in Spitzenpositionen haben weder die Bedeutung noch die Dringlichkeit des Handlungsbedarfs bei der Digitalisierung erkannt. Zum Weiterlesen auf den Titel klicken
Weiterlesen…

Wahl-Spezial: Was will die Linke für Start-Ups?

Quelle: Digitale Optimisten Podcast, WiWo

Herzlich Willkommen bei Digitale Optimisten. Ich bin Alex, und du hörst eigentlich den Podcast, der die ambitioniertesten Gründer unserer Zeit interviewt. Ich sage eigentlich, weil heute wieder eine Special-Folge für die Bundestagswahl erscheint. Heute sprechen wir mit einer Partei, die glaube ich niemand im Verdacht hat, ein großes Herz für Start--Ups zu haben. Aber: Ich spreche dafür mit einer Person, die den allergrößten Teil ihres berfulichen Lebens in vielen digitalen Positionen verbracht hat und eine der bekanntesten Politikern der Linken ist. Anke Domscheit-Berg stellt sich heute meinen Fragen, und sie klärt dich darüber auf, was du zu erwarten hast, wenn die Linke in Regierungsverantwortung kommt. Horrorvorstellung oder endlich neue Paradigmen in einer fehlgeleiteten Welt, mach dir dein eigenes Urteil. Zum Weiterlesen auf den Titel klicken
Weiterlesen…
Highlight
Tags: Geschlechtergerechtigkeit | Social Entrepreneurship | Start up |

Digitale Gewalt: Google macht weiter Werbung für Spionage-Apps

Quelle: Netzpolitik.org

„Dass Google solche Werbung zulässt und die Suche nach Stalkerware sogar noch erleichtert, ist abstoßend und verantwortungslos“, sagt die Bundestagsabgeordnete Anke Domscheit-Berg, die selbst einen Antrag zum Thema Digitale Gewalt im Bundestag mit eingereicht hat. Das Unternehmen leiste damit Beihilfe zu Stalking und häuslicher Gewalt. Eigentlich wollte Google Anzeigen für privat genutzte Überwachungsprogramme aus den Suchergebnissen werfen. Doch immer noch findet man über die Suchmaschine Werbung für einige der notorischsten Unternehmen. Sie nutzen offenkundig eine Hintertür, die Google offenließ. Zum Weiterlesen auf den Titel klicken
Weiterlesen…

Wie Falschinformationen die Bundestagswahl gefährden

Quelle: t-online

Fake News könnten "Gräben in die Gesellschaft" reißen. Wer hinter Falschinformationen steckt, ist nicht immer klar. Laut Anke Domscheit-Berg, Netzexpertin bei der Partei "Die Linke", haben Verbreiter solcher Fake News meist ein Ziel: "Die Urheber solcher Desinformationskampagnen wollen Misstrauen in die Demokratie als solche schüren", so die Politikerin. "Zum Beispiel mit Begriffen wie 'Lügenpresse' für Medien. Aber man möchte auch die Korrektheit von Wahlen oder Integrität von Politikerinnen und Politikern an sich erschüttern". Zum Weiterlesen auf den Titel klicken
Weiterlesen…

Wimmelbild als Wahlplakat

Quelle: Neues Deutschland

Fürstenberg (Havel). Die Bundestagsabgeordnete Anke Domscheit-Berg (Linke) steht am Bahnhof von Fürstenberg/Havel an ihrem dort aufgestellten Großflächenplakat. Der Cartoonist Gerhard Seyfried – bekannt als Chronist der linksalternativen Szene – hat es in der für ihn charakteristischen Art als Wimmelbild gestaltet. Zum Weiterlesen auf den Titel klicken
Weiterlesen…

Mal im Ernst: Können Sie sich eigentlich noch einen SPD-Kanzler vorstellen?

Quelle: Spiegel Politik

Wahlkreis der Woche: #58 »Alles still hier«, heißt es. Nur von Zeit zu Zeit werde es lebendig, wenn es »draußen in der Welt zu rollen und zu grollen beginnt«. Dann rege sich was im See, »und ein Wasserstrahl springt auf und sinkt wieder in die Tiefe«. Das hat Theodor Fontane über den See Stechlin geschrieben. Der liegt heute im Wahlkreis Oberhavel – Havelland II, von Rollen und Grollen war dort allerdings lange nichts mehr zu spüren. Trotz der grollenden Zeitläufte von Corona bis Klima. Mit Netzpolitikerin Anke Domscheit-Berg als Linken-Direktkandidatin hat der gemächliche Wahlkreis eine Prominente aus dem Bundestag aufzubieten. Domscheit-Berg ist in Brandenburg geboren, war mal im Management von Microsoft Deutschland. (...) Im Bundestag machte sie auch mit Kritik an der Arbeitsbelastung Schlagzeilen: »Fast alle Bundestagskollegen leiden unter chronischem Schlafmangel. Nach dem ersten Jahr war ich auch dem Burn-out nahe. Ich hatte Herzrhythmusprobleme und Schlafstörungen«, sagte sie 2019 im SPIEGEL-Interview. Zum Weiterlesen auf den Titel klicken
Weiterlesen…