Pressestimmen und Berichterstattung

Hier finden Sie eine chronologisch sortierte Sammlung von Presseberichten mit mir oder über mich.

  • Berliner Zeitung

    Normalerweise sind Bahnhöfe Durchgangsorte. Reisende passieren sie, um zur Arbeit, nach Hause, in den Urlaub, zum Geschäftstermin zu gelangen. Doch der Kleinstadtbahnhof Fürstenberg/ Havel, rund 90 Kilometer nördlich von Berlin an der Regionalexpresslinie RE 5 gelegen, ist etwas Besonderes. Für manche Menschen ist er selbst das Ziel. Und einige von ihnen sind geblieben. Sie leben jetzt dort.

  • Computerbase

    Dass Handlungsbedarf besteht, verkündet auch die Opposition. Die digitalpolitische FDP-Politikerin Manuel Höferlin sprach sich auch für mehr Rechtssicherheit aus, bezweifelte aber laut ZDF, ob die „allein durch die Unterscheidung zwischen bezahlter und unbezahlter Werbung erreicht werden kann“. Auch Anke Domscheit-Berg von der Linken sieht Regulierungsbedarf, solange es keine Klarheit gibt. Domscheit-Berg verwies in diesem Kontext auch nochmals auf das Nestlé-Video von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU), das letzte Woche für Empörung sorgte. Das Landwirtschaftsministerium hatte auf Twitter ein Video veröffentlicht, bei dem Klöckner zusammen mit Nestlés Deutschlandchef verkündete, der Konzern reduziere unter anderem den Zuckergehalt in seinen Produkten.

  • B.Z.

    Die Linken-Politikerin Anke Domscheit-Berg postete am Mittwoch in eineinhalb Jahren bereits 19 Mäuschen mit Lebendfallen gefangen zu haben. Über die kleinen Nager berichtet sie via Twitter unter „Bundestagsmaus“. Domscheit-Berg nennt die Mäuse anarchistische Hausbesetzer und ließ sie im Tiergarten frei.

  • Spiegel Online

    Das Jakob-Kaiser-Haus ist der größte Parlamentsneubau aus dem Jahr 2002 und beherbergt viele Abgeordnetenbüros. Die Linken-Politikerin Anke Domscheit-Berg fing in eineinhalb Jahren bereits 19 Mäuse, mit Lebendfallen. Sie nennt sie anarchistische Hausbesetzer und ließ sie im Tiergarten frei. Über die Nager berichtet sie via Twitter unter "Bundestagsmaus".

  • Golem.de

    "Das Gerichtsurteil ist keine Entwarnung für Bürger, die ihre Daten, Gespräche und private Fotos vor dem Zugriff eines Sicherheitsapparates schützen wollen", erklärte Anke Domscheit-Berg, netzpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke. "Während Innenminister darüber diskutieren, mit welchen neuen gesetzlichen Grundlagen sie auch Aufzeichnungen von Alexa und Co. abschnorcheln und die Verschlüsselungen von Messengerdiensten brechen können, sorgen bereits die bestehenden Gesetze für ausreichend Kopfzerbrechen." Die Transparenzberichte von Google, Posteo und anderen Anbietern zeigten, mit welcher Selbstbedienungsmentalität Daten angefordert werden und wie häufig Behörden bei den einfachsten Vorgaben scheiterten, ihren Anspruch angemessen zu begründen

  • haskala

    Das Haskala Jugend- und Wahlkreisbüro hat die Bundestagsabgeordnete Anke Domscheit-Berg eingeladen, um über die Möglichkeiten und Notwendigkeiten zu einer progressiven, menschenfreundlichen Gestaltung der digitalen Zukunft zu diskutieren.

  • RTL (dpa-Text)

    Die Linken-Politikerin Anke Domscheit-Berg fing in eineinhalb Jahren bereits 19 Mäuschen mit Lebendfallen. Sie nennt sie anarchistische Hausbesetzer und ließ sie im Tiergarten frei. Über die kleinen Nager berichtet sie via Twitter unter "Bundestagsmaus". Die Anschaffung einer Bundestagskatze stand nicht zur Debatte.

  • Spiegel Online

    "Eine einsame Männerspitze ist mit linker Politik unvereinbar", sagte Anke Domscheit-Berg. Sabine Leidig sprach von einer "ganz schlechten Idee". Und Klaus Ernst erklärte, es wäre "ein Armutszeugnis für die Frauen", wenn sie sich so etwas bieten ließen.

  • Märkische Allgemeine (im RND)

    Ihre Spezialgebiete als Abgeordnete seien Technologie und Zukunft, sagte Domscheit-Berg, die auch als netzpolitische Sprecherin ihrer Fraktion fungiert. „Ich reise viel herum und besuche Unternehmen, die auf diesem Feld aktiv sind“, erklärte sie dem Firmenchef. „Ich will die Dinge von Grund auf verstehen und schaue gerne hinter die Kulissen“, führte sie weiter aus.

  • Tagesspiegel

    "Eine einsame Männerspitze ist mit linker Politik unvereinbar", meint auch die parteilose Digitalexpertin Anke Domscheit-Berg, die seit zwei Jahren für die Linke im Parlament sitzt.