Pressestimmen und Berichterstattung

Hier finden Sie eine chronologisch sortierte Sammlung von Presseberichten mit mir oder über mich.

  • MOZ

    Kürzlich zog die Politikerin eine persönliche Halbzeitbilanz. Domscheit-Berg hatte sich mit Parteifreundin Diana Golze zu einer Plauderrunde vor interessiertem Publikum im Rathenower Restaurant "Zum Alten Hafen" getroffen.

  • heise.de

    "Wie sicher sind insbesondere alle die IT-Systeme, für die es eindeutig keine Patches mehr gab, weil sie schon zu alt dafür sind?", lautet für Domscheit-Berg so die große offene Frage. Offenbar würden in den Ämtern jenseits des BSI nur kostenfrei verfügbare Sicherheitsupdates der Hersteller angewendet, soweit diese welche veröffentlichten. Die Linke konstatiert daher: "Wer sich gegenüber dieser neuen Art von Sicherheitslücken so naiv sicher gibt, hat offenbar nicht einmal das Ausmaß des Problems erkannt."

  • Netzpolitik.org

    Mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollten eigentlich illegale Inhalte schneller aus Sozialen Netzwerken verschwinden. Gebracht hat es eher ritualisierte Handlungen. Jetzt hat Twitter zum dritten Mal Zahlen vorgelegt und verkündet eine Verdoppelung der Meldungen. Daraus ableiten lässt sich: so gut wie nichts.

  • hr-iNFO Netzwelt

    Gesichtserkennung bedeutet einerseits, entspannt das Smartphone zu entsperren oder sich auf Plattformen einzuloggen. Andererseits ist Gesichtserkennung ein Überwachungsinstrument für Polizeibehörden. Doch welchen Preis müssen wir dafür zahlen? Zum Einsatz von Gesichtserkennung bei Videoüberwachung sagte ich: »Wir sind dagegen, weil es ein Eingriff […] ist, der nicht mehr Sicherheit bring, dafür aber massiv in die Grundrechte eingreift.«

  • Brandenburg aktuell (rbb)

    Zugchaos gestern in Fürstenberg: Vier Stunden lang waren hier rund 200 Fahrgäste gestrandet. Der Grund war ein Oberleitungsschaden in Gransee. Von der Deutschen Bahn kam lange keine Hilfe oder Informationen. Viele Passagiere organisierten sich daher selbst. So charterte eine Rentnergruppe kurz entschlossen einen Reisebus.

  • Berliner Zeitung

    Normalerweise sind Bahnhöfe Durchgangsorte. Reisende passieren sie, um zur Arbeit, nach Hause, in den Urlaub, zum Geschäftstermin zu gelangen. Doch der Kleinstadtbahnhof Fürstenberg/ Havel, rund 90 Kilometer nördlich von Berlin an der Regionalexpresslinie RE 5 gelegen, ist etwas Besonderes. Für manche Menschen ist er selbst das Ziel. Und einige von ihnen sind geblieben. Sie leben jetzt dort.

  • Computerbase

    Dass Handlungsbedarf besteht, verkündet auch die Opposition. Die digitalpolitische FDP-Politikerin Manuel Höferlin sprach sich auch für mehr Rechtssicherheit aus, bezweifelte aber laut ZDF, ob die „allein durch die Unterscheidung zwischen bezahlter und unbezahlter Werbung erreicht werden kann“. Auch Anke Domscheit-Berg von der Linken sieht Regulierungsbedarf, solange es keine Klarheit gibt. Domscheit-Berg verwies in diesem Kontext auch nochmals auf das Nestlé-Video von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU), das letzte Woche für Empörung sorgte. Das Landwirtschaftsministerium hatte auf Twitter ein Video veröffentlicht, bei dem Klöckner zusammen mit Nestlés Deutschlandchef verkündete, der Konzern reduziere unter anderem den Zuckergehalt in seinen Produkten.

  • B.Z.

    Die Linken-Politikerin Anke Domscheit-Berg postete am Mittwoch in eineinhalb Jahren bereits 19 Mäuschen mit Lebendfallen gefangen zu haben. Über die kleinen Nager berichtet sie via Twitter unter „Bundestagsmaus“. Domscheit-Berg nennt die Mäuse anarchistische Hausbesetzer und ließ sie im Tiergarten frei.

  • Spiegel Online

    Das Jakob-Kaiser-Haus ist der größte Parlamentsneubau aus dem Jahr 2002 und beherbergt viele Abgeordnetenbüros. Die Linken-Politikerin Anke Domscheit-Berg fing in eineinhalb Jahren bereits 19 Mäuse, mit Lebendfallen. Sie nennt sie anarchistische Hausbesetzer und ließ sie im Tiergarten frei. Über die Nager berichtet sie via Twitter unter "Bundestagsmaus".

  • Golem.de

    "Das Gerichtsurteil ist keine Entwarnung für Bürger, die ihre Daten, Gespräche und private Fotos vor dem Zugriff eines Sicherheitsapparates schützen wollen", erklärte Anke Domscheit-Berg, netzpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke. "Während Innenminister darüber diskutieren, mit welchen neuen gesetzlichen Grundlagen sie auch Aufzeichnungen von Alexa und Co. abschnorcheln und die Verschlüsselungen von Messengerdiensten brechen können, sorgen bereits die bestehenden Gesetze für ausreichend Kopfzerbrechen." Die Transparenzberichte von Google, Posteo und anderen Anbietern zeigten, mit welcher Selbstbedienungsmentalität Daten angefordert werden und wie häufig Behörden bei den einfachsten Vorgaben scheiterten, ihren Anspruch angemessen zu begründen