Pressestimmen und Berichterstattung

Hier finden Sie eine chronologisch sortierte Sammlung von Presseberichten mit mir oder über mich.

  • ARD Morgenmagazin

    Der Digitalpakt sorgt für mächtig Zoff zwischen Bund und Ländern: Heute wird der Bundesrat wohl den Vermittlungsausschuss anrufen. Deshalb wollen die Länder die Grundgesetzänderung nicht mittragen.

  • MOZ

    Anke Domscheit-Berg, im Geist der revolutionären 1968er im Osten der Republik, in Premnitz geboren. Computer-Nerd der ersten Stunde mit einer Leidenschaft fürs Stricken, modebewusste Politikerin und Feministin, blickt auf eine erfolgreiche Karriere bei namhaften und international bekannten Unternehmensberatungen zurück, sitzt im Bundestag für die Linksfraktion. Mutter, Netzaktivistin, reiselustige Autorin zweier Bücher zum Thema Frauenrecht und ja, das darf man sicher so sagen, mit Entertainment-Qualitäten ausgestattet. Politische Gespräche auf Augenhöhe, mit Witz und Charme ging Domscheit-Berg in die Diskussion auf dem Falkenseer Frauenstammtisch, nahm kein Blatt vor dem Mund, Klartext, statt alternative Fakten.

  • Märkische Allgemeine

    Anke Domscheit-Berg schiebt die digitale Bildung auf ihre Weise an. Der Schule Menz spendierte die Bundestagsabgeordneten einen Klassensatz Calliope Mini und erklärte, was die Minicomputer können.

  • Oranienburger Generalanzeiger

    Finanzberater Wolfgang Ruch und Bundestagsabgeordnete Anke Domscheit-Berg spenden für die Tafel

  • Neues Deutschland

    Eine Kleine Anfrage zu Gewalt gegen Frauen im Internet zeigt Wissenslücken und Planlosigkeit bei der Regierung

  • suedeutsche.de

    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) malt sich auf dem Podium gutgelaunt aus, wie er im Alter seinen Roboter-Butler zum Bierholen schickt. Das finden viele im Saal "Tokio" des Nürnberger Messezentrums zum Lachen. Die gute Laune kommt aber nicht bei allen Besuchern des Digitalgipfels an, auf dem die Bundesregierung ihre Strategie für die Förderung künstlicher Intelligenz, also selbstlernender Software, bewirbt. Die Bundestagsabgeordnete Anke Domscheit-Berg isst zwischen zwei Panels fränkische Bratwürste mit Sauerkraut und sagt: "Das ist hier eine reine Veranstaltung zwischen Wirtschaftsspitzen und Politik, praktisch ohne Zivilgesellschaft." Die Regierung habe offenbar auch wenig Lust, das Parlament miteinzubeziehen: "Sogar wir von der KI-Enquete-Kommission des Bundestages mussten uns selbst einladen."

  • Buzzfeed

    Die Bundesregierung warnt vor immer mehr häuslicher Gewalt, Familienministerin Franziska Giffey hatte Mitte November angekündigt, Hilfseinrichtungen für Frauen auszubauen. Internationale Studien zeigen: Häusliche Gewalt wird immer mehr auch mit digitalen Mitteln ausgeübt, etwa durch Revenge Porn, Spionage-Apps, Stalking über soziale Medien oder Smart-Gadgets im Haushalt. Doch die Bundesregierung ignoriert diese Probleme. Das zeigt eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag, die BuzzFeed News Deutschland exklusiv vorliegt.

  • Das Parlament

    Die Linken-Abgeordnete kritisiert die Vorgaben für die anstehende 5G-Frequenzversteigerung

  • Märkische Allgemeine

    „Es schockt mich sehr, dass neben der AfD auch die Bundestagsabgeordnete Dietlind Tiemann“ gegen die Aufhebung des Kooperationsverbot gestimmt habe, klagt die Linke Anke Domscheit-Berg. Schließlich ermögliche die Grundgesetzänderung die Finanzierung digitaler Bildung durch den Bund. Tiemann begründet ihre Ablehnung sachlich.

  • Meetingpoint Brandenburg

    Die Bundestagsabgeordnete Anke Domscheit-Berg (Linke) kritisiert ihre Wahlkreiskollegin Dietlind Tiemann (CDU) scharf dafür, dass sie im Bundestag heute gegen eine Grundgesetzänderung gestimmt hat. Diese, so Domscheit-Berg, wird die Finanzierung digitaler Bildung durch den Bund ermöglichen. Das Abstimmungsergebnis: 578 Ja-Stimmen (87 Nein-Stimmen, 3 Enthaltungen). Domscheit-Berg: "Es schockt mich sehr, dass neben der AfD auch 4 CDU-Abgeordnete, darunter Dr. Dietlind Tiemann, direkt gewählt in meinem Wahlkreis, gegen die Aufhebung des Kooperationsverbots...