Pressestimmen und Berichterstattung

Hier finden Sie eine chronologisch sortierte Sammlung von Presseberichten mit mir oder über mich.

  • ZDF heute / Maybrit Illner

    Streite um gekaufte "Sicherheitslücken". Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Stephan Mayer (CSU), wies bei "maybrit illner" Vorwürfe von Anke Domscheit-Berg (parteilos für die Linke im Bundestag) zurück.

  • Maybrit Illner

    "maybrit illner“ mit dem Thema "Datenklau und Meinungsmache – droht ein schmutziges Wahlkampf-Jahr?" vom 10. Januar 2019. Gäste: Katarina Barley, Stephan Mayer, peter Hense, Miriam Meckel, Ranga Yogeshwar und Anke Domscheit-Berg.

  • WDR Aktuelle Stunde

    Was wusste das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) über den Datenklau? Für Anke Domscheit-Berg, Netzaktivistin und Bundestagsabgeordnete für Die Linke, gibt die Behörde ein desolates Bild ab.

  • neues deutschland

    Dass Twitter an sich nicht das Problem ist, findet etwa die Netzexpertin und Bundestagsabgeordnete der LINKEN, Anke Domscheit-Berg. Sie sagte dem »nd«: »Twitter ist das, was man daraus macht.« Trotzdem fordert auch sie, dass die Plattform sicherer wird.

  • ARD Morgenmagazin

    Hätte der Datenklau mit einem Cyber-Abwehr-Zentrum Plus verhindert werden können? #Hackerangriff

  • phoenix

    Die Republik ist aufgeschreckt: Wieder einmal machen Hacker Schlagzeilen mit der Veröffentlichung von privaten Daten. Diesmal sind über tausend Prominente betroffen, darunter viele Politiker. Entsprechend wird der Ruf nach mehr Sicherheit im IT-Bereich als Reaktion auf den Datenklau lauter. Neben den Betreibern der Sozialen Netzwerke werden auch der Gesetzgeber und das zuständige Bundesamt aufgefordert zu handeln. Denn: Auch wenn es dieses Mal überwiegend Personen des öffentlichen Lebens sind, deren Daten gehackt wurden, scheint grundsätzlich niemand vor den Attacken der Hacker gefeit. „Die verunsicherte Republik - Wie verteidigen wir unser digitales Ich?“ Diese und weitere Fragen diskutiert Helge Fuhst mit seinen Gästen Thomas Jarzombek und Anke Domscheit-Berg.

  • tagesschau.de

    Nach dem Datendiebstahl wird nach Angaben der Behörden intensiv ermittelt - neue Details erfuhr zunächst nur Innenminister Seehofer. Heute will er die Öffentlichkeit informieren. Es brauche mehr Ressourcen für die IT-Sicherheit, fordert Anke Domscheit-Berg, netzpolitische Sprecherin der Linksfraktion. Außerdem müsse es gesetzliche Standards für Anbieter im Netz geben, damit jeder Einzelne seine Daten auch besser sichern kann.

  • Bayern 2

    Viele Politiker und Prominente ärgern sich: Ein Hacker hat ihre Mails, Fotos und Kontaktdaten veröffentlicht. Welche Konsequenzen ziehen Sie aus dem Fall? Moderation: Stephanie Heinzeller / Gast: Anke Domscheit-Berg, Parteilose Bundestagsabgeordnete und Netzexpertin

  • Onlinehändler News

    In der Kritik steht unterdessen auch das BSI, vor allem sein Präsident Arne Schönbohm. Er habe „mit seinen irreführenden Aussagen nur noch mehr Verunsicherung ausgelöst, anstatt zur Aufklärung in einer Krisensituation beizutragen“, monierte die Linke-Netzpolitikerin Anke Domscheit-Berg dem Manager Magazin zufolge. Auch Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter äußerte sich kritisch und nannte die Informationspolitik des BSI „stark irritierend“. Er forderte gar, dass im BSI über Struktur, Aufgabe und Informationspolitik neu entschieden werden müsse.

  • t-online

    Hunderte Politiker und Prominente sind Opfer eines massiven Hacker-Angriffs geworden. Nun fordert nicht nur die Opposition Aufklärung. Der Innenausschuss hält eine Sondersitzung ab. Wegen seines Vorgehens in der Angelegenheit gerät auch der BSI-Präsident Arne Schönbohm immer stärker in die Kritik. "Arne Schönbohm hat mit seinen irreführenden Aussagen nur noch mehr Verunsicherung ausgelöst, anstatt zur Aufklärung in einer Krisensituation beizutragen", sagte die Linke-Netzpolitikerin Anke Domscheit-Berg der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".